Freiwillige Feuerwehr Prisdorf
/

retten - löschen - bergen - schützen - seit 1889

 

Wichtiger Hinweis: Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (auch mit Fotos) über unser Einsatzgeschehen. Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt. Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht.

Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte an die Wehrführung (tim.hoyer(at)feuerwehr-prisdorf.de).



Einsatzübersicht des Jahres 2018


Zurück zur Übersicht

08.07.2018

14 # FEU 2 Y - Explosion und Vollbrand Gebäude

Die FF Prisdorf wurde zur nachbarschaftlichen Löschhilfe nach Kummerfeld gerufen, um dort gemeinsam mit der Feuerwehr Pinneberg zu unterstützen.
Laut Zeugen war es zu einer Explosion in dem Einfamilienhaus gekommen, welches beim Eintreffen der Feuerwehr bereits in Vollbrand stand. Die Bewohner konnten rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden und wurden vom Rettungsdienst versorgt.
Die Prisdorfer Kräfte positionierten sich auf der Rückseite des Brandobjektes und unterstützen mit mehreren Trupps unter Atemschutz bei der Brandbekämpfung. Außerdem wurde für eine ausreichende Bewässerung der umstehenden Hecken der Nachbarshäuser gesorgt, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern.
Im Verlauf des Einsatz wurde aus Sicherheitsgründen entschieden, dass Dach nicht mehr zu betreten um eine Öffnung zu schaffen, da Teile der Decke bereits eingestürtzt waren. Aus dem selben Grund wurde eine Innenangriff unmöglich. Für das vollständige Einreißen der Decke wurde deswegen ein Radlader mit Löschlanze des THW Barmstedt angefordert.
Die Feuerwehr Prisdorf konnte gegen 22:00 Uhr aus dem Einsatz entlassen werden. An der Wache wurde für die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft gesorgt.

Pressemitteilung KFV Pinneberg
Bericht Feuerwehr Pinneberg

Einsatzzeit: 17:14 Uhr - 22:30 Uhr
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16, LF 8, MTW
eingesetzte Mittel: 12 PA (8 PA-Träger), 3 C-Rohre, Einreißhaken, Fognail, Forke, Steckleiter
Kräfte: 22 KameradInnen



Zurück zur Übersicht