Freiwillige Feuerwehr Prisdorf
/

retten - löschen - bergen - schützen - seit 1889

 

Die Freiwillige Feuerwehr Prisdorf blickt bereits auf eine über 125-jährige Geschichte zurück; unsere Jugendfeuerwehr besteht seit 39 Jahren.


Einsatzgebiet

Die Gemeinde Prisdorf (ca. 2.350 Einwohner) ist eine von 5 amtsangehörigen Gemeinden des Amtes Pinnau. Sie umfasst eine Fläche von 523,25 ha und liegt nordwestlich der Kreisstadt Pinneberg an der Eisenbahnlinie Hamburg-Kiel. Durch die L 107 (Pinneberg-Tornesch) und die GIK 19 (Prisdorf-Kummerfeld) wird die Gemeinde an das überörtliche Straßennetz (K21 und BAB 23) angeschlossen.

Prisdorf hat sich im Laufe der vergangenen Jahre von einer Agrargemeinde zu einer Wohngemeinde mit Gewerbe- und Industriefunktion entwickelt. Die Wohnbebauung besteht im Wesentlichen aus Doppel und-Einfamilienhäusern sowie einigen Mehrfamilienhäusern.

Das Gewerbegebiet ist zusammenhängend zwischen Stadtgrenze Pinneberg und Rickenweg entstanden. Dort sind kleinere und mittlere Gewerbe- und Handwerksbetriebe angesiedelt. 2003 eröffnete auf 20.000 m² Verkaufsfläche ein Einkaufszentrum mit SB- und Getränkemarkt, Bau- und Gartenmarkt und Galeriegeschäften. Weitere Einzelhandelsgeschäfte folgten. Eine Erweiterung erfolgte durch die Ansiedlung einer Spedition nördlich der Hauptstraße.

Besondere Gefahrenschwerpunkte stellen u. a.  eine Tankstelle, ein Holzpaletten-Großhandel, mehrere Speditionslagerhallen (Weine, Spirituosen, Mineralöl), ein Ethanol-Tanklager, mehrere KFZ-Werkstätten und die stark frequentierte Bahnlinie dar.

Ein Senioren- und Pflegeheim, Wohngruppen für Menschen mit Behinderung und der örtliche Kindergarten beherbergen hilfs- oder betreuungsbedürftige Personen.

Die Löschwasserversorgung wird überwiegend durch das öffentliche Hydrantennetz gestellt. Zusätzlich gibt es 3 Bohrbrunnen und mehrere offene Wasserstellen. Verschiedene Objekte im Außenbereich erfordern eine Verlegung von mehr als 200 m Schlauchleitung.


Mannschaft

Bei der Freiwilligen Feuerwehr Prisdorf engagieren sich zur Zeit 44 aktive Kameradinnen und Kameraden für ihr Dorf.
24 Stunden täglich, 365 Tage im Jahr, freiwillig und unentgeltlich, nur aus Freude an der Kameradschaft, Interesse an der Technik und dem Wollen, anderen aus Notlagen zu helfen. 39 von ihnen waren vor ihrem Wechsel in die aktive Wehr bereits Mitglied in unserer Jugendfeuerwehr.

Aktive Mitglieder der Wehr können sich ab 60 Jahren in die Reserveabteilung überstellen lassen. Sie werden nur bei besonderen Einsatzlagen tätig.

Feuerwehrkameradinnen- und kameraden, die das 65. Lebensjahr erreichen, werden nicht mehr im aktiven Dienst eingesetzt. Trotzdem sind die "Oldies" immer gerne beim Dienst und bei anderen Aktivitäten gesehen. Auch die Ehrenabteilung trifft sich regelmäßig zum Klönen, zu Fahrradtouren oder zum Kartenspielen.

Vorstand

Der Vorstand der Wehr wird auf der jährlich stattfindenden Hauptversammlung gewählt. Eine Wahlperiode läuft über 6 Jahre. Aufgrund der guten Kameradschaft innerhalb der Wehr wurden viele Kameradinnen und Kameraden bereits mehrfach für ihre Posten wieder gewählt.

Fahrzeuge

Mit einem Einsatzleitwagen (ELW), zwei Löschgruppenfahrzeugen (LF 20/16, LF 8), einem Mannschaftstransportwagen (MTW), einem Schlauchanhänger (400 m B-Schläuche) und einem Transportanhänger ist die Wehr der Brandlast des Dorfes entsprechend ausgerüstet. Ziel des Vorstandes ist es unter anderem, dieses Level zu erhalten und von der Gemeindeverwaltung  notwendige Ersatz- und Ergänzungsbeschaffungen einzufordern.